Steigerlied 

 

 

 

1.  Glück auf, Glück auf, der Steiger kommt.

 

    |: Und er hat sein helles Licht bei der Nacht, :|

 

    |: schon angezünd’t. :|

 

 

 

2.  Schon angezünd’t, das gibt ein’n Schein,

 

    |: und damit so fahren wir bei der Nacht :|

 

    |: ins Bergwerk ein. :|

 

 

 

3.  Ins Bergwerk ein, wo die Bergleut’ sein,

 

   |: die da graben das Silber und das Gold bei der Nacht, :|

 

   |: aus Felsgestein. :|

 

 

 

4.  Der eine gräbt das Silber, der and’re gräbt das Gold,

 

    |: doch dem schwarzbraunen Mägdelein, bei der Nacht, :|

 

    |: dem sein sie hold. :|

 

 

 

5.  Ade, nun ade! Herzliebste mein!

 

    |: Und da drunten in dem tiefen finst’ren Schacht, bei der Nacht, :|

 

    |: da denk’ ich dein. :|

 

 

 

6.  Und kehr ich heim, zur Liebsten mein,

 

    |: dann erschallet des Bergmanns Gruß bei der Nacht. :|

 

    |: Glück auf, Glück auf! :|

 

 

 

7.  Wir Bergleut sein kreuzbrave Leut,

 

    |: denn wir tragen das Leder vor dem Arsch bei der Nacht :|

 

    |: und saufen Schnaps. :|

 

 

 

 

8.  Glück auf, Glück auf! Nun steh'n die Räder still.

 

    |: Doch die Flamme brennt weiter,

 

    auch bei Tag und in der Nacht. :|  

 

    |: In Ewigkeit. :|

 

 

 

(8. Strophe zum Bergbau-Ende © Sylvia Sabrowski 2018) 


 Aus dem Roman Zechentod (Gmeiner Verlag 2019):

Die 8. Strophe ist den ehemaligen und noch aktiven Bergmännern und ihren Familien gewidmet. Wer sie aufführen/ singen/ vortragen möchte, sei herzlich dazu eingeladen. Bitte dann eine kurze Info an die Autorin senden (Kontakt). Auch andere Rückmeldungen sind willkommen. 


Die Bücher sind im örtlichen Buchhandel erhältlich und hier: 

                                                                                                                        amazon.de Sylvia Sabrowski Autorenseite